zurück zu praesenzstellen.de

Robotergefährtin ROS-E gewinnt Innofab_Ideenwettbewerb

Beim innofab_ Ideenwettbewerb gewann „ROS-E – die zwischenmenschliche Robotergefährtin“ den 1. Preis. ROS-E ist ein sozialer Roboter, der zukünftig älterer Menschen, Familien und auch Kindern in deren Alltag unterstützen soll.

Foto: Alexander Rentsch

Am 14. Juni 2022 fand im Rahmen des 7. BTU-Transfertages der innofab_ Ideenwettbewerbstatt. Zum dritten Mal hatten forschende Studierende, Mitarbeitende, Professorinnen und Professoren sowie Alumni der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU Cottbus-Senftenberg) und der Technischen Hochschule Wildau (TH Wildau) die Gelegenheit ihre forschungsbasierten Ideen, marktreifen Produkte oder Dienstleistungen einzureichen. Aus den Bewerbungen hatten sich fünf Finalistinnen und Finalisten herauskristalisiert, die am 14. Juni ihre Ideen in fünfminütigen Pitches dem Publikum und der siebenköpfigen Jury vorstellten.

Der 1. Preis wurde von Actemium BEA GmbH gestiftet und ging an „ROS-E – die zwischenmenschliche Robotergefährtin“. Eingereicht hatten die Idee Studierende und Akademische Mitarbeitende der TH Wildau: Lara Ziemert, Oskar Lorenz, Valentin Schröter und Tobias Kannenberg. ROS-E wirkt auf den ersten Blick unscheinbar und man würde keinesfalls eine Roboterer warten, sondern eher an ein kleines kompaktes Radio denken. Aber ROS-E kann mit Menschen interagieren und sie unterstützen ihren Alltag leichter zu gestalten.

Neben dem 1. Preis gewann „ROS-E“ gemeinsam mit „KIDD – Künstliche Ossifikation für den 3D-Druck“ den Publikumspreis. Dieser Preis wurde von der Kjellberg-Stiftung durch Herrn Krink überreicht.

Das Team „KIDD“ besteht aus den BTU-Mitarbeitenden und Studierenden André Röhrig, Rolf Starke und Jannis Werner. Sie gewannen beim innofab_ Ideenwettbewerb zusätzlich den zweiten Platz. Das Preisgeld wurde von der LEAG gestifteten. Das Team forscht an einem neuen, agentenbasierten Strukturoptimierungsalgorithmus, der sich an der Bildung von Knochengewebe orientiert.

Der 3. Preis, gestiftet von Rotec Bürotechnik GmbH, ging an Prof. Dr.-Ing. Christian Rudolph, Dr. Frank Seeliger, Prof. Dr.-Ing. Henry Graneß und Prof. Dr.-Ing. Jens Berding mit dem „Moving Public Piano (MPP) – Das fahrende Standklavier“. Die Mitarbeitenden entwickeln einen elektrisch geschobenen Fahrradanhänger für ein Standklavier, der einfach und sicher mit einem Fahrrad gezogen werden darf.

Weitere Eindrücke und Infos zum Innofab_Ideenwettbewerb:

https://innohub13.de/innofab-gewinnerinnen-2022/

Ansprechperson:

Marina Fischer

Fachbereich Wirtschaft, Informatik, Recht

Tel.: +49 3375 508 307
Mail: marina.fischer@th-wildau.de

 

54FDA606-E45F-42F3-8CE1-3338F550BF16