zurück zu praesenzstellen.de

Wissenschaft macht Laune - 3. Brandenburger Science Slam in Finsterwalde

Vergangenen Freitag brachte die Präsenzstelle Westlausitz | Finsterwalde zum dritten Mal Forschende aus dem Land Brandenburg nach Finsterwalde für den 3. Brandenburger Science Slam.

Science Slam, Siegerehrung

Slammer Robert Scheffler, Alexander Leymann, Mike Frahm, Slammerin Lea Drimus und Poetry Slammer Michael Christopher zusammen mit Moderator Jens Herrmann bei der Siegerehrung (Foto: Ralf Schuster).

Am 03. Mai haben 140 wissenschaftsbegeisterte Gäste das Finsterwalder Brauhaus besucht, in dem der 3. Brandenburger Science Slam stattfand. Damit waren wieder alle Plätze reserviert und das halbe Jahr Vorbereitung durch die Präsenzstelle hat sich voll und ganz gelohnt. Durch den Abend begleitet wurden die Gäste bei der kostenlosen Veranstaltung durch Jens Herrmann. Auch die musikalische Untermalung kam durch die Band FFF JAZZCOLLECTIVE feat. Paul Bäns nicht zu kurz.

Das Highlight waren natürlich wieder unsere Forschenden, die dieses mal aus sehr unterschiedlichen Forschungseinrichtungen vor Ort waren:

Robert Scheffler von der Brandenburgischen Technischen Hochschule Cottbus-Senftenberg aus dem Lehrstuhl Diskrete Mathematik und Grundlagen der Informatik erklärte unter dem Titel Mit Diebstahl ist zu rechnen – Wie Mathematiker Kunst bewachen wie Mathematik mit der Überwachung in Museen zusammenhängt. Als hätte man es geahnt, man konnte wieder alles mit Dreiecken berechnen!

Lea Drimus vom Leibnitz Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau stelle in ihrem Slam das Projekt zirkulierBAR vor, entsprechend war der Titel zirkulierBAR – Wir machen Scheiße zu Gold. Das Projekt aus Eberswalde hat erforscht wie man Menschliche Hinterlassenschaften aufwerten und als Dünger wieder nutzbar machen kann, um zukünftig nachhaltigere Verfahren flächendeckend regional einzusetzen.

Mike Frahm von der Technischen Hochschule Wildau aus der Forschungsgruppe Faserverbund- und Materialtechnologien betrachtete in seinem Slam Growing in the box die Vorzüge von sogenannten Halophyten. Pflanzen, die Wasser speichern und sogar mit hohen Salzkonzentrationen klar kommen, die roh verzehrt werden können und auch noch gut schmecken? Laut Mike Frahm eine Pflanze, die durch die nun schon spürbaren längeren Trockenperioden und Wasserknappheit auch für unsere Landwirtschaft eine Alternative sein könnten.

Gewinner des Abends war Alexander Leymann vom Bundesamt für Strahlensschutz, der alle mit seiner Mathematik der Jonglage begeisterte. Denn während er die Mathematik hinter der Jonglage erklärte, jonglierte er tatsächlich und hatte auch einige beachtliche Tricks auf Lager. Seinen Titel als Infotainer hat er auf jeden Fall verdient! Wir gratulieren ganz herzlich zum Gewinn des 3. Brandenburger Science Slams in Finsterwalde!

Neben den Science Slam wurde das Programm des Abends noch um einen wundervollen Poetry Slam von Michael Christopher und ein Wissensquiz für die Gäste ergänzt.

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmal bei allen Mitwirkenden und freuen uns über einen gelungene Veranstaltung!

Weitere Eindrücke vom Brandenburger Science Slam finden Sie auf unserer Gallerie.

Wer gerne noch weitere Science Slams besuchen möchte findet alle Termine auf der Hauptseite der Präsenzstellen des Landes Brandenburg.

 

Dominique C. Franke-Sakuth
Frank Munser-Herzog