zurück zu praesenzstellen.de

Workshop Wissenschaftliches Arbeiten am Sängerstadtgymnasium zum Thema Plagiat

In den letzten drei Wochen ging es am Nachmittag in verschiedenen Seminarkursen am Sängerstadtgymnasium Finsterwalde nicht um Mathe, Biologie, Geschichte, Deutsch oder ein anderes Fach. Stattdessen drehte sich alles um das richtige Wissenschaftliche Arbeiten und insbesondere um das Thema Plagiat.

Gruppenarbeit: Die Schülerinnen und Schüler suchen nach zwei Karten, auf denen richtig zitiert wurde. Sie mussten ebenfalls erklären warum sie Karten aussortiert haben und welcher Fehler bereits als Plagiat gewertet wird.

Frau Franke-Sakuth beim Erklären von Besonderheiten beim wörtlichen Zitieren im Text.

Auch in der Oberstufe kommt es vor, dass man eine Seminararbeit schreibt. Da die letzte Seminararbeit etwas zurück liegt, sollten die Kenntnisse der Schülerinnen und Schüler zum Wissenschaftlichen Arbeiten aufgefrischt werden. Hierfür wand man sich an die Präsenzstelle Westlausitz | Finsterwalde. Zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern wurde ein Konzept für einen Workshop erarbeitet, in dem es insbesondere um das Thema Plagiat ging. An drei aufeinander folgenden Dienstagen wurde der Workshop mit jeweils einen anderen Seminarkurs durchgeführt.

Aber was ist denn eigentlich ein Plagiat? Wie die Schülerinnen und Schüler ganz richtig und schnell erkannten, handelt es sich hierbei um das "Klauen von Gedanken von jemand anderen", also das Gegenteil von guter wissenschaftlicher Praxis. Aber warum ist das relevant? Eigentlich mogelt doch jeder mal, oder nicht? An den Hochschulen wird dieses Thema sehr ernst genommen. Mit der Abgabe der Abschlussarbeit erklärt man, dass man diese vollkommen selbstständig verfasst hat. Sollte festgestellt werden, dass dies nicht der Wahrheit entspricht, wird einem der akademische Grad entzogen und der Abschluss ist ungültig.

Im Workshop wurde anhand von verschiedenen Beispielen aus Veröffentlichungen von Frau Franke-Sakuth und durch Gruppenarbeiten erarbeitet wie ein Plagiat aussehen kann und wie man es vermeidet. Trotz staubtrockenen Thema hatten die Schüler auch etwas Spaß dabei und empfanden den Workshop als eine gute Ergänzung zu den schulischen Inhalten.

 

Dominique C. Franke-Sakuth

Expertin für Wissenschaftskommunikation
FBF303F6-1BD9-44BE-8141-725E28CF8F63
54FDA606-E45F-42F3-8CE1-3338F550BF16